/Users/simonebruni/Desktop/terzo paradiso zurigo.dwg

Michelangelo Pistoletto and Cittadellarte – IT

http://www.terzoparadiso.org/

photo 2 (6)

Einen weiteren Dialog will die Aus- stellung «Zeitgenössische Kunst Dialoge: Weinfelden Kapitel 1» mit den Gestaltungsideen des italienischen Künstlers Michelangelo Pistoletto eröffnen. 1998 gründete er in einer ehemaligen Textilfabrik in Biella die Stiftung Città dell’Arte – Fondazione Pistoletto. Das Kunst- und Kulturareal widmet sich als Non-Profit-Organisation Fragen nach der ethischen Funktion der Kunst und initiiert transdisziplinäre For- schungen und Projekte im Bereich Architektur, Mode und Politik. Aus dieser Initiative ist auch Michelangelo Pistolettos Arbeit «Terzo Paradiso» entstanden. Als partizipativ angelegte, längerfristige Aktion versucht sie, lokale Experimente und Erfahrungen zu vervielfachen und daraufhin zu einem globalen System zu verknüpfen. In Weinfelden wird denn auch das Projekt «Terzo Paradiso» vorgestellt. In einer öffentlichen Aktion mit den Einwohnerinnen und Einwohnern soll vor Ort ein Zeichen gesetzt werden, das zu einer Sensibilisierung hinsichtlich der zukünftigen Gestaltung von Natur und Umwelt animieren will. Michelangelo Pistoletto hat für «Terzo Paradiso» (Drittes Paradies) ein Symbol entworfen. Es besteht aus drei Kreisen, die zusammen ein neues Zeichen für Unendlichkeit formen. Als ein Symbol des Wandels soll es als eine Art Kompass funktionieren, der die Richtung weist und uns dazu einlädt, ein neues Kapitel gesellschaftlichen Handelns aufzuschlagen. Ziel ist, die zwei gegensätzlichen Bereiche Natur und Künstlichkeit – symbolisiert durch die zwei äusseren Kreise des «Terzo Paradiso» – wieder zusammenzuführen.

Das Projekt «Terzo Paradiso» wurde 2005 erstmals an der Biennale in Venedig vorgestellt. Seit da reist es um die Welt und hinterlässt an zahlreichen Orten seine Spuren. Ab diesem Spätsommer auch in Weinfelden.

Advertisements